Donnerstag, 30. April 2015

Die Werkbank ist geschliffen und imprägniert

Mein Keller ist leider etwas feucht (Altbau und das Haus ist 110 Jahre alt) daher muss man Holz imprägnieren. Ich hab dafür eine alte Bondex Lasur genommen, die ich noch übrig hatte. war eigentlich für mein Fachwerk gedacht, was ich aber dann nur geölt hatte und nicht lasiert. Das war eine gute Entscheidung:-)


Zuerst habe ich unten gestrichen und dafür die Bank umgedreht.


Die Füsse habe ich vorher etwas abgeschliffen.


So fertig aber dann fiel mir ein, dass ich die Erweiterung vergessen hatte.


Habe dann noch zwei Scharniere und Schrauben gekauft. Damit kann ich die Werkbank bei Bedarf erweitern. Keine Ahnung ob ich das brauch, aber sonst hätte ich das Material wohl weggeschmissen und vielleicht brauch ich ja mal diese Länge.


Da sieht man noch einmal den Unterschied zwischen lasiert und Original.


Dann hab ich die Werkbank noch einmal umgedreht und die Arbeitsfläche lasiert. Jetzt kann es bald wirklich losgehen.

Montag, 27. April 2015

Da ist der Webergrill

Als ich mir vor vier Jahren den ersten Grill gekauft hatte, war ich mir nicht sicher, ob ich wirklich ein Grill-Fan bin. Ich habe eigentlich vorher nie gegrillt und ob man das auf dem Dach oft machen würde, dessen war ich mir auch nicht sicher. Doch der Kauf hat sich voll gelohnt, denn kaum ist das Wetter gut genug, sitze ich oben nach Feierabend und hau mit Wurst oder Minutensteaks auf dem Grill und im Salat machen, hab ich inzwischen auch ein ganz wenig Übung (wer ist schon Salat, wenn er Fleisch haben kann :-) ).

Leider hatte der billige Aldi-Grill von damals einige Unzulänglichkeiten. Am meisten hat mich genervt, dass das Fett unten rausgeflossen ist, wenn man Fleisch gegrillt hatte und den grill hat man auch nicht wirklich sauber bekommen.

Mit einem Weber Grill sollte sich das aber ändern. Ich habe mich für den 310 entschieden, da er dank der drei Flammen eine sehr hohe Hitze entwickeln kann, die zum einen das Fett auf dem Rost verbrennt (besser zum saubermachen) und zum anderen neue Möglichkeiten des Grillens z.B. für Pizza bei 300 Grad ermöglichen kann.

Natürlich habe ich ein Internetschnäppchen gemacht und der Grill wurde per Spedition geliefert. Das Hochtragen in den "fünften" Stock war eine kleine Herausforderung, vor allem das große Oberteil war etwas sperrig, aber dann war alles oben.



Dann ging es an das zusammenbauen. Zuerst bekam die Bodenplatte die Rollen. Bemerkenswert ist hier, dass die vorderen zwei Räder mit Arretierungen ausgestattet sind, die das wegrollen verhindern, also aufpassen beim zusammenbauen.


Die Seitenteile waren schnell montiert und auch hier aufpassen was denn rechts und links ist.


Die Querverstrebungen waren wichtig, sonst wackelt alles.


Jetzt konnte auch schon die wichtige Halterung für die Fettauffangschale eingesetzt werden.


Vorne kam nur ein Strebe hin, weil ja noch Platz für die Amaturen benötigt wurde.


Das Einsetzen der Gußschale des Brennraums war am anstrengendsten, aber trotzdem relativ leicht. Wenn ich vorher gewusst hätte, dass man den Deckel lösen konnte, wäre mir beim hochtragen viel erspart geblieben. Man sollte sich halt alles vorher genau anschauen.


Die Blende für die Amaturen machte mir am meisten Sorgen, da sie nur mit zwei Schräubchen befestigt ist, aber die hält perfekt. 



Bei den beiden Seitentischen ist etwas schade, dass man die nach getaner Arbeit nicht runterklappen kann und sich daher Regenwasser drauf sammeln kann. Positiv sind aber die Haken für Zangen etc. erwähnt und die Flächen machen einen sehr stabilen Eindruck.


Hier noch einmal einen genauen Blick auf die Halterung der Aluschale, die das abtropfende Fett auffangen soll. Klappt auch sehr gut, allerdings ist die auf meinem Dach etwas Windanfällig und einmal ist mir die Schale schon rausgeweht worden.  


Der Blick in den Brennraum zeigt noch einmal die genaue Konstruktion und den Ablauf plus den Brenndüsen.



Jetzt noch die Abdeckhaube mit eingebautem Thermometer (das ist wirklich praktisch) rauf und der Grill ist fast fertig.


Jetzt fehlen noch die Grillbleche, die die Hitze ordentlich verteilen und die Brenndüsen vor dem Fett schützen. So ein Webergrill ist schon gut durchdacht und sehr hochwertig.


Und fertig ist der Grill.



Die ersten Grillergebnisse sind auch schon vorhanden. Ich bin bisher sehr zufrieden mit dem Grill.


Spareribs klappen prima, auch mit dem großen Fettanteil und der hohen Hitze.


Und die neue Grillzange hängt auch perfekt am Seitentisch. Jetzt muss ich noch auf gutes Wetter warten und die Grillsaison kann richtig starten.


Dienstag, 14. April 2015

Endlich der Keller hat eine Werkbank

Das ich mir im Keller eine Werkbank baue, war eine der ersten Ideen, die ich hatte. Keine Ahnung was in den letzten Jahren passiert ist, aber irgendwie hat das nie geklappt. Jetzt in meinem "Spontan-Urlaub" hab ich endlich Lust gefunden, das mal anzugehen und es ging erstaunlich flott. Lag natürlich daran, dass ich schon vor einem halben Jahr das Material gekauft hatte und mir Gedanken gemacht habe.

Der Plan war, eine Buchenholzplatte ca 20 mm stark und 170*70 cm mit 6 Beinen jeweils 70 cm lang zu versehen. Ich hatte natürlich schon vor ewigen Zeiten Werk- und Hobelbänke gegoogelt und habe mich dann für eine Eigenlösung entschieden, u.a. wegen meiner Körpergröße und natürlich dem kleinen Keller.

Hier schraube ich gerade die Winkeleisen an die Unterseite der Arbeitsplatte. Die Eisen hatte ich noch vom noch neuen Brennholzverschlag im Garten übrig. Zuerst musste ich allerdings den ganzen Keller umräumen und entmüllen, was schon etwas Zeit in Anspruch genommen hat. Jeder der einen Keller hat, kennt das :-)


Dann hab ich die sechs Beine angeschraubt, natürlich alles etwas wackelig, da nur ein Winkeleisen pro Bein vorgesehen war. Schrauben hatte ich natürlich auch noch aus Restbeständen übrig und mein neuer Akkuschrauber mit Licht, macht den Rest.


Zur Stabilität habe ich dann noch eine Latte als Querstütze auf halber Höhe angeschraubt. Jetzt war die Unterkonstruktion stabil.


Einmal gedreht und entstaubt und da steht sie nun in ganzer Schönheit.. Ich bin mit dem ersten Ergebnis schon einmal zufrieden, allerdings wackelt sie extrem, was aber nicht am falschen Messen lag, sondern am schiefen Boden. Sie ist auch etwas leicht und könnte daher beim arbeiten wackeln, aber mit zwei Winkeleisen an der Wand, wird das der Vergangenheit angehören und wahrscheinlich muss ich sie noch ölen. Der Keller ist etwas feucht und das wird dem Holz nicht so gefallen.

Jetzt können aber bald die ersten Bauprojekte starten, z.B. der Bilderrahmen für meinen Drachen, der Gepäckkoffer für mein Moped, die Lampen und mein Dachkompass. Es gibt noch viel zu bloggen, packen wir es an...

Neuen Schreibtisch geölt