Sonntag, 27. April 2014

Elektrikfehler im Aufgang gefunden

Das war es endlich. Zuerst ging die Steckdose im Aufgang nicht (hatte ich nicht gebloggt) und danach war ein Lichtschalter falsch verdrahtet. Zwei Jahre hingen auch diese Kabel lose herum (da fragt man sich natürlich, warum ich da überhaupt Licht hingelegt habe, wenn ich es drei Jahre nicht gebraucht habe) und jetzt sind die auch weg.


Bis ich überhaupt bemerkt habe, dass die Steckdose nicht ging, hat bestimmt zwei Jahre gedauert. Dann war auch diese Verdrahtung geöffnet und die Steckdose ging, aber der Rest nicht. Jetzt hab ich mich noch einmal hingesetzt und alles durchgemessen. Ging relativ schnell, da ich das Kabel gleich als erstes gefunden hatte.


Das komplizierte war natürlich, all diese Kabel wird in die viel zu kleine Dose reinzubekommen. Jetzt ist alles verdrahtet und ich warte auf die Lichtschalter-Abdeckungen und diese habe ich heute auch schon bestellt und dann fehlen natürlich die Lampen...

Endlich Netzwerkdose verkabelt

Sind das wirklich schon drei Jahre, wo diese Netzwerkdose offen in meinem Wohnzimmer zu sehen war. Wenn man es nicht gleich macht, macht man es nie...wie wahr.


Das Foto zeigt noch nicht einmal den Urzustand, schlimme Sache ist das. Die große Frage dabei ist ja immer, wie werden die Kabel angeschlossen. Zum Glück gibt es ja Internet und dank YouTube und Montageanleitungen konnte ich mich ans verdrahten machen.


Zum reinknippsen brauchte ich eine LSA Zange, die ich mir von meinem Nachbarn ausgeliehen hatte. Schon mit der Zange war das richtiger Fummelkram und hat ewig gedauert. Am Ende musste ich mit viel Kraft die Dose mit den Kabeln wieder reindrücken. 


Das hat zuerst nicht geklappt, da noch Spachtelmasse den Rand verklebt hatte, aber dann ging es ganz gut.


Das Ergebnis ist natürlich simpel aber auch erschreckend. Da ich inzwischen KabelDSL habe und eine neue Fritzbox, brauch ich am Telefon links gar kein Kabel mehr und ich könnte eigentlich auch auf das Netzwerkkabel verzichten, da inzwischen fast alle Geräte bei mir WLAN haben, bis auf den neuen Yamaha Verstärker mit Apple Airplay. Hier gibt es allerdings inzwischen auch Alternativen, z.B. Ethernet2WLAN Adapter oder ich steige gleich auf Googles Chromecast um, der aber noch nicht Spotify unterstützt.



Der Stick ist total cool und ich habe ihn schon. Mehr dazu in einem separaten Blogbeitrag.

Samstag, 19. April 2014

Holzschuppen gebaut

Ich hatte mein Feuerholz die letzten zwei Jahre im Keller gelagert, aber das war keine so gute Idee. Das gelieferte Holz war doch etwas zu feucht und der Keller ist es auch. Dadurch hat sich Schimmel gebildet und das war alles nicht so gut. Ich habe daher die Nachbarn gefragt und dann durfte ich im Garten neben dem Fahrradständer eine kleinen Holzschuppen errichten.


Das Problem dabei war die Leiter vom Nachbarn, die links zu sehen ist. Das Ding wurde bestimmt seit 10 Jahren nicht mehr bewegt und ist inzwischen schon eingewachsen. Daher musste ich links die Latten etwas absetzen und kam zu einer etwas eigenartigen Konstruktion.


Als Dach hab ich gewellte Poly-Irgendwas genommen, weil es billig war. Ich glaube 6 Euro der Quadratmeter. Ich wollte zuerst Holz nehmen, aber das war zu teuer und ist natürlich auch schwerer und nicht wasserabweisend. Unten rechts sieht man schon die ersten Holzscheite liegen. Ich stapel das Holz in zwei Reihen und der Schuppen ist 2 Meter hoch, das ergibt ungefähr 3 Raummeter Holz und das reicht bei mir für zwei Jahre heizen (ich hab den Ofen natürlich nicht immer an, sondern nur meist heiz ich mit Gas). 


Das ich so lange ohne gelebt hab - Flaschenöffner angebaut

Es ist nur eine Kleinigkeit, aber trotzdem sollte man es erzählen. Ich habe einen Flaschenöffner :-)

Natürlich keinen normalen, sondern ein coolen. So einen muss man haben, wenn man eine Badewanne im im Wohnzimmer und ein Sky Abo hat. Gekauft natürlich bei Amazon, wo man alles findet.


Ein fest installierter Öffner direkt neben dem Kühlschrank, aber das ist nicht alles.


Den ich hab auch gleich einen Kronkorken Sammelbehälter darunter montiert.


Erste Tests waren erfolgreich und das Bier schmeckt. Ich hab ihn beim Bayern Sieg gegen Brauschweig eingeweiht, seinen erste richtige Aufgabe kommt dann am Dienstag bei Real gegen Bayern :-)





Mittwoch, 16. April 2014

Die ersten Lampen und dann gleich mit Stil

Nach 2 Jahren habe ich endlich wieder Geld zusammengespart und will jetzt in die Inneneinrichtung investieren. Dabei dauert das Recherchieren und das Ideen finden erheblich länger, als das Kaufen und einbauen/anschliessen.


Als erstes hab ich mir Wandleuchten für die Badewanne ausgesucht. Das war am einfachsten, da die Wanne den Stil schon vorgibt. Ich habe den Barock-Stil der Wanne, durch die neuen Lampen noch verstärkt. Der Einbau war wie bei allen Lampen sehr frickelig und leider hatte ich ein Kabel zu stark gekürzt und beim Anschluss ist das Kabel aus der Klemme gerutscht. Es gab aber kein Kurzschluss und der Fehler war schnell gefunden.


Ich hatte noch 25 Watt Birnen der alten Art rumliegen, aber ich muss die noch durch Kerzenlampen ersetzen, am besten wohl diese flackernden wegen der Atmosphäre :-)


So sieht dann das Endergebnis aus. Nach zwei Monaten Nutzung (ja der Blogbeitrag hat gedauert) kann ich sagen, das hat sich gelohnt. Ich mach das Licht nicht nur zum baden an, sondern nutze es auch als indirekte Beleuchtung beim Fernsehen. 

DSL neu und verkabelt

Nach langer Zeit endlich wieder was Neues hier zu lesen. Ich hab seit Februar endlich schnelles Internet und hab mir Kabel-DSL geholt. Jetzt hatte ich auch Zeit und Motivation einmal den Router ordentlich zu verlegen. In der Abstellkammer der Therme war noch Platz. Zuerst habe ich eine alte Latte als Miniregal angeschraubt.











Danach wurde eine Restholzplatte mit zwei kleine Latten fixiert. Ich wollte den Router nicht direkt in die Wand dübeln, da man die Löcher dort nicht so genau trifft und die Wand auch etwas porös ist.



Dann wurde der Router auf die Holplatte gesetzt und die Kabel aufgerollt und sauber verlegt. Danach hab ich die externe Festplatte (die Fritz-Box ist ein DLNA-Server) auf das Miniregal gesetzt und mit Draht gegen runterfallen gesichert (sieht man kaum). 


 Als letztes hab ich eine Dreier-Steckdose rechts oben angeschraubt, damit die Kablen nicht alle nach unten durchhängen und ich noch eine Steckdose nutzen könnte.

Im gleichen Atemzug hab ich auch gleich die Therme neue angeschlossen und das ewige Provisorium der offenen Verteilerdose endlich behoben (das weisse Kabel aus Bild 1 ist verschwunden). Viel Kleinkram was man kaum sieht, aber so wird das wohl die nächsten 5 Jahre bleiben. Die Festplatte wird noch ausgetauscht, da die alte keine USB-Stromversorgung hat und sich nicht automatisch abschaltet.

Neuen Schreibtisch geölt