Sonntag, 9. August 2015

Neuer Fachwerk-Balken als Regal eingesetzt

Die Idee schlummerte schon seit Jahren in meinem Kopf. Ich wollte noch mindestens einen zusätzlichen Balken in mein Fachwerk setzen, damit ich auch etwas Platz für Deko habe. In einem Loft hat man wenig Ecken und vor allem Wände um etwas zu dekorieren.

Ich hatte eine alten Balken aufgehoben und daraus noch etwas zu bauen. Allerdings ist er rechteckig und nicht viereckig und auch zu kurz um ihn für beide Seiten (also beide Seiten des Fachwerks, denn wegen Symmetrie bräuchte ich zwei) zu verwenden. Als erstes hab ich mit der neuen Gärungssäge die Länge sauber geschnitten.


Danach wurde mit Bohrmaschine und Drahtbürstenaufsatz der Balken vom Schmutz befreit. Links sieht man schon den sauberen Teil, rechts den alten. Danach habe ich noch alles mit dem Schwingschleifer bearbeitet und einige Feinheiten noch mit dem Dremel beseitigt. 


Die Frage, wie ich den Balken befestige, war wirklich schwer zu beantworten. Ich habe mich gegen Winkel und für kleine Stifte entschieden. Daher habe ich den Balken vier Spalten gefräst.


Das war bestimmt etwas zu aufwändig, aber ich hatte ja Zeit :-)

 

In die Balken habe ich die Stifte eingesetzt mit etwas zu kleinen Bohrungen, damit sie auch stramm sitzen. Zuerst war der Balken etwas wackelig, da man nicht alles perfekt messen kann, aber etwas Improvisation und der Balken war gerade und fest.


Dann habe ich den Balken geölt und wieder eingesetzt. Er ist etwas dunkler als die anderen, was wohl am anderen Holz oder am anderen Öl (ist aber farblos) liegen könnte. Jedenfalls hat meine Whisky Sammlung jetzt einen schönen Platz bekommen.



 Das war wohl das letzte Bauprojekt meines Urlaubs, aber ich bin noch lange nicht fertig und vielleicht setze ich auf der anderen Seite auch noch eine Balken ein.



Mittwoch, 5. August 2015

Servierwagen mit Tablet für die Küche

Ich brauch ein Tablet, etwas Platz für Knabberkram und noch eine Arbeitsfläche in der Küche. Die Lösung heisst Servierwagen und den gab es bei Westwing im Angebot. Wir Deutsche sagen dann ja immer, man hätte ein Schnäppchen gemacht, denn im Original kostet der Wagen bei Butlers 198,- und ich hab ihn für 149,- bekommen.

Lieferung und alles wie immer absolut problemlos (es wird sogar immer besser, inzwischen hat Gmail eine direkte Verbindung zur Paketverfolgung) und das Paket wurde mir sogar in den vierten Stock getragen (ja und ich hab dafür Trinkgeld gegeben, immerhin ist da ne Granitplatte drin).

Das Auspacken war etwas chaotisch und zum Glück hab ich ja Platz und das ganze Zeug war in einem relativ kleinem Paket klein.


Der Zusammenbau war eine Wonne. Ich habe selten eine so gute Anbauanleitung gesehen und auch das Material ist absolut hochwertig und alles perfekt beschriftet und dazu die perfekte Verpackung. 


Der Zusammenbau nimmt Form an. Vorne sieht man die Unterseite für die vier Weinflaschen und die Seitenteile.


Nur mit den Rädern hatte ich zu kämpfen, da brauchte man etwas Kraft für und achtet darauf, dass die Räder mit den Bremsen vorne sind.


Granitplatte wurde oben eingesetzt und die Schublade zusammengeschraubt und die Körbe eingehängt und fertig ist der Servierwagen.


Danach habe ich natürlich alles aufgeräumt (fast drei Säcke Styropor und einen Stappel Kartons) und den Wagen in die Küche geschoben. Vorher musste ich den gelben Sack wieder in die alte Abseite stellen und etwas Leergut entsorgen. Dafür hab ich jetzt einen Platz für warme Pfannen und vor allem ein Tablet, damit ich fürs Grillen auf dem Dach nicht dreimal laufen muss.


Montag, 3. August 2015

Küchenregal gebaut

Meine Kellerwerkstatt macht sich bezahlt. Ich habe mir aus Resthölzern ein passgenaues Küchenregal gebaut.

Am Anfang waren das noch alte Holzlatten und zwei alte Ivar-Regalbretter. Ich habe dann drei Füsse gesägt und das Brett entsprechend verkleinert.


Mit jeweils zwei Nägeln habe ich die Füsse dann von oben befestigt. Das ist eigentlich zu instabil, aber da ich es genau in die Abseite stelle, ist das so in Ordnung.



Der erste Teil passte perfekt und ich habe es wegen der Steckdosen etwas höher gemacht.


Damit das zweite Brett gleich groß ist, hab ich es abgezeichnet.



Dann einmal alles abgeschliffen und fertig ist das neue Regal.


Endlich ist meine kleine Ecke zwischen Fenster und Kamin in der Küche doch für etwas sinnvoll geworden und ich habe auch gleich nützliches Zeug gefunden, was ich dort abstellen kann.

Neuen Schreibtisch geölt