Donnerstag, 2. November 2023

Der Epoxidharztisch Teil 2 - Das Holz

Wo bekommt man cooles verwurzeltes Holz? Also, so rohe dicke Holzscheiben direkt aus dem Stamm geschnitten und am besten trocken gelagert? Das ist viel schwieriger als ich dachte. Man kann das googeln oder bei einem Holzhändler deines Vertrauens erfragen. Ganz am Ende gibt es auch den Baumarkt, der jedoch keine große Auswahl hat. 

Holzscheiben aus dem Stamm kriegt man relativ leicht, z.B. Buche, Douglasie oder Eiche. Bei Kirsche oder Walnuss wird es schon schwieriger, und die Königsdisziplin ist Olivenholz. Mein Tischler hat relativ schnell sehr schöne Eichenholzstücke besorgt.



Leider hat mein Gefühl zuerst ja, aber später nein gesagt. Da hatten wir aber schon gekauft und ich fühlte mich verpflichtet, sie dann auch zu nehmen, aber er meinte, ich solle auf mein Gefühl hören und er könne diese wunderschönen Platten immer noch für ein anderes Projekt nehmen. Also haben wir weitergesucht und die Preisunterschiede bei diesen Platten sind gewaltig. Wir hatten dann Glück und haben einen ganzen Olivenbaum in acht Scheiben bei Hohwacht in einer Halle entdeckt. Diese wurden in Kommission verkauft und kamen aus Bayern, und wir hatten noch eine freie Auswahl.


Das Problem bei Olivenholz ist meist, dass die Platten zu klein bzw. zu kurz sind. Wir brauchten 180*100 cm und das findet man sehr selten. 


Am Ende kamen nur vier Platten zur Wahl wovon zwei in die engere Auswahl kam. Wir haben davon eigentlich die schlechtere genommen, da wir bei der guten zu viel Verschnitt gehabt hätten und das wollten wir dem schönen Holz nicht antun. 


Unser Stück bestand eigentlich aus drei Einzelstücken, die wir später noch etwas verschieben konnten und dadurch variabler waren. Außerdem konnten wir größere Lücken für Licht lassen und so das Holz mehr zur Geltung bringen. 


Damit wurde auch unser Konzept immer klarer. Wir wollten das schöne Holz in den Mittelpunkt rücken und nicht das Epoxidharz. Also kein farbiges Epoxidharz, sondern eine transparente Lösung, damit man die Baumkanten, die Löcher und die Verwachsungen sehen kann. 

Jetzt musste das Holz aber erstmal trocknen. Dafür musste mein Tischler erstmal eine Trocknungsanlage bauen, was sowieso auf seinem Plan stand (bisher hat er es bei einem Kollegen trocknen lassen). Trotzdem dauert so etwas Wochen statt Jahre ohne Trocknungsanlage. Aber wir hatten keinen Zeitdruck. Mein Tischler ist dann 8 Wochen in Urlaub gefahren und ich sollte das Gestell in der Zeit bestellen. Fortsetzung folgt...










 

Keine Kommentare:

Neuen Schreibtisch geölt